Was ist VPN und wofür kann man es benutzen

Was ist VPN und wofür kann man es benutzen

Ich stoße immer wieder darauf, dass es Kunden gibt die VPN nicht einordnen können. Ein "Virtual Private Network" also ein eigenes privates Netzwerk benutzt man um zum eigenen Netzwerk eine sichere Verbindung zu schaffen.

Weiter lesen

Sicherungen und Ausfallszenarien

Sicherungen und Ausfallszenarien

Solange nichts passiert, sind Sicherungen unbequem weil Zeit und Performance beeinträchtigt werden, die Sicherung in der Regel Geld kostet und kein direkter Nutzen erkennbar ist. Die Argumentation kann ich gut nach vollziehen, allerdings habe ich da eine etwas andere Sichtweise. Immerhin sehe ich immer wieder, was passiert, wenn Kunden über keine Sicherung verfügen.
Ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen: Wenn Daten verloren gehen, ist das nicht nur unangenehm. Bei Verlust an einem zentralen Rechner / Server kann das schnell existenzbedrohend sein. Die gute Nachricht: Es gibt viele Möglichkeiten, Sicherungen in angemessenem Rahmen zu konfigurieren.

Weiter lesen

Netzwerke und Ihre Beschaffenheit

Netzwerke und Ihre Beschaffenheit

Was ist ein Netzwerk? Nun, wenn ich einen Router, einen Drucker und einen Rechner zuhause habe und diese miteinander Arbeiten sollen, betreibe ich ein Netzwerk. Da in einem solchen Netzwerk wenig unterschiedliche Geräte miteinander kommunizieren, ist es nicht notwendig, das Netzwerk zu segmentieren. In einer Unternehmung, in der hunderte, vielleicht sogar tausende von Geräten miteinander kommunizieren sollen, ist es jedoch notwendig, mit Netzwerksegmenten zu arbeiten.

Weiter lesen

Was ist eigentlich die Cloud?

Was ist eigentlich die Cloud?

Überall begegnet man dem Begriff, dennoch stelle ich immer wieder fest, dass viele Menschen, die mir begegnen, keine wirkliche Vorstellung davon haben, über was da eigentlich gesprochen wird. Deswegen möchte ich das hier mal ein wenig genauer beleuchten.

Grundsätzlich ist Cloud eine Begrifflichkeit, die über das Internet zu erreichende Dienste beschreibt. Vereinfacht erklärt, wenn jemand zu Hause im Wohnzimmer ein NAS-Laufwerk in einem eigenen Netzwerk betreibt, wäre das schon eine art Cloud-Lösung, wenn auch nur lokal – bis vor einiger Zeit hätte man das einfach einen Serverdienst genannt. Was ich damit beschreiben möchte, ist die technische Grundlage für den Begriff, denn auch das Internet ist nichts anderes als ein Netzwerk – es gibt dort DNS-Server die für die Namensauflösungen wie z.B. „apple.com“, Zeit-Server (NTP), die im virtuellen Netz anderen Servern die Uhrzeit zur Verfügung stellen. Dem allen gemein ist, dass es sich dabei um Dienste  handelt. Um nun die Parallele zu schaffen: All das gibt es im eigenen Netzwerk genauso. In der Regel ist der DNS-Server in kleinen Netzwerken der eigene Router, der dann meistens auch die Netzwerkadressen oder die Uhrzeit an die Geräte im eigenen Netz verteilt.

Weiter lesen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Diese Webseite benutzt Google Analytics. Die IP-Adressen wird durch die Erweiterung "anonymizeIP()"nur gekürzt weiterverarbeitet werden, um einen direkten Personenbezug auszuschließen. Sie können die Erfassung auch durch das Setzen eines Opt-Out-Cookies unterbinden. Wenn Sie die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindern möchten, klicken Sie bitte hier: Google Analytics Opt-Out
Weitere Informationen Akzeptieren Ablehnen